Pressefoto

Entwicklungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion
Einziger Förster im Deutschen Bundestag

Über mich

Als gelernter Förster und ehemaliger Bürgermeister bin ich Praktiker und vertrete meine Heimat Südbaden im Deutschen Bundestag.

Pressefoto
Download Pressefoto

Nach meinem Studium der Forstwissenschaft an der Uni Freiburg und dem Staatsexamen 1985 war ich über 15 Jahre als Förster mit dem Schwerpunkt Forsteinrichtung und Holzverkauf tätig.

Im Rahmen der Technischen Zusammenarbeit der GTZ (heute GIZ) habe ich mich zwei Jahre in der Elfenbeinküste für verbesserte Waldbewirtschaftung und die Stärkung des Naturschutzes eingesetzt.

Von 2007 bis 2017 war ich Bürgermeister der Gemeinde Bad Bellingen.

Dafür setze ich mich ein

Ich will noch mehr tun für Land und Leute. Die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft in Freiheit, Sicherheit und Verantwortung ist mein Anliegen.

Südbaden

Das wirtschaftlich starke Südbaden braucht eine bessere Wahrnehmung in Berlin. Einige wichtige regionale Themen und Ziele:

- Infrastruktur und Verkehr (z.B. Bürokraten-Maut abschaffen)
- Gesundheit und Soziales (z.B. ärztliche Versorgung auf dem Land)
- Landwirtschaft (z.B. faire Bedingungen für kleinflächige LW)
- Forstwirtschaft (z.B. Forstreform)
- Handwerk (z.B. Entlastung durch Bürokratieabbau)
- Tourismus (z.B. Thema Fachkräfte)

Entwicklungspolitik

- Multilaterale Programme aufwerten, statt mit bilateralen Ansätzen globale Ziele zu verfehlen.
- Bilaterale Ansätze sollten sich auf Gesundheit, Grundbildung (v.a. Bildung von Frauen) konzentrieren.
- Freier & fairer Handel ist der Motor für Wohlstand.
- Gute Regierungsführung muss die Bedingung für Entwicklungszusammenarbeit sein.
- Gewalt & Krieg sind die Ursachen für Flucht. Europäische Prävention verstärken, damit Krisen nicht entstehen.

Klimaschutz

Als gelernter Förster ist klar: Es wird nicht gut gehen, wenn alle fossilen Brennstoffe in wenigen hundert Jahren verbrannt werden. Der CO2-Anstieg in der Atmosphäre muss aufgehalten und die Erderwärmung gebremst werden. Ansonsten droht der Klimawandel zum Auslöser von Völkerwanderungen zu werden.

Das teuere und bürokratische EEG trägt allerdings nichts zu diesem Ziel bei und gehört abgeschafft!

News

Aktuelles von meiner Facebook-Seite

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Artikel

Hier finden Sie aktuelle Themen und Informationen zu meiner Arbeit.

Bleibeprämie für Ortskräfte

Die FDP-Verteidigungspolitikern Marie-Agnes Strack-Zimmermann nannte die Vorgehensweise auf Twitter „abstoßend“. Der FDP-Entwicklungspolitiker Christoph Hoffmann sagte, es sei „verächtlich“, wie sich die GIZ aus der Verantwortung stehlen wolle. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, nannte das Vorgehen „bitter“. „Ein weiterer Tiefpunkt im Handeln der Bundesregierung“, schrieb sie. Ähnlich äußerte sich die stellvertretende Grünen-Fraktionschefin Agnieszka Brugger: „Das ist so übel.“

Rettung der Ortskräfte in Afghanistan

Der entwicklungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christoph Hoffmann, erklärte, "die verbliebenen gefährdeten rund 500 Ortskräfte und deren Familien sind mehr oder minder Geiseln der Taliban". Eine Rettung sei vermutlich nur noch per Freikauf denkbar. "Die Bundesregierung hat die Ortskräfte entgegen aller Ratschläge nicht rechtzeitig evakuiert und sich so selbst erpressbar gemacht", kritisierte Hoffmann.

Bier und Wein aus Afghanistan ausgeflogen

Ebenfalls Anfang Juni fragte Christoph Hoffmann (63), entwicklungspolitischer Sprecher der FDP, warum zwar Ortskräfte der Bundeswehr gerettet werden, aber nicht auch diejenigen Afghanen, die für Deutschland in der Entwicklungshilfe tätig waren – vor allem bei Projekten der GIZ.

Elektronische Umsatzsteuerrstattung als Impulsgeber

Die Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hat ergeben, dass die Bundesregierung derzeit über keinen Zeitplan verfügt, eine elektronische Umsatzsteuererstattung einzuführen. Für die deutsch-schweizerische Grenzregion wäre dieses Mittel jedoch ein guter Impulsgeber, der den Tourismus und Wirtschaft in Südbaden stärken würde, erklärt der Abgeordnete Dr. Christoph Hoffmann

Deutsches Engagement in Afghanistan anpassen

Nach dem Abzug der Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan mahnt Dr. Hoffmann, die Situation in der Entwicklungszusammenarbeit zu überdenken und anzupassen. Die sich ändernde Sicherheitslage stelle Projekte, insbesondere in Bildung und Frauenrechten, vor große Herausforderungen.

Deutschland darf Mali nicht im Stich lassen!

Der Selbstmordanschlag auf eine Patrouille der UN-Mission MINUSMA in Mali verdeutlicht das Risiko des Einsatzes. Der entwicklungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion spricht sich dennoch für eine Fortführung des deutschen Engagements aus, um Mali langfristig zu stabilisieren.

Zu wenig Impfstoff für das Dreiländereck?

März hatten sich die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin darauf verständigt, dass "zur Vermeidung des Infektionseintrags aus Nachbarstaaten" zusätzliche Impfdosen aus Mehrlieferungen des Herstellers Biontech an deutsche Grenzregionen geliefert werden.

Mein politischer Werdegang

Ich habe in meinem Leben viele Stationen durchlaufen, die mir die für den Bundestag nötige Lebenserfahrung gebracht haben. Ich bin Praktiker.

  • 1983

    Staatsexamen

    Vorbereitungsdienst für die höhere Forstlaufbahn beim Land Baden-Württemberg beim Staatlichen Forstamt in Kandern. Staatsexamen 1985
  • 1986

    Forstverwaltung Rheinland-Pfalz Bezirksregierung Koblenz

    Forsteinrichtung und Standortskartierung Bereich Hunsrück und Eifel, Mitarbeit Entwicklung Software für die Forsteinrichtung
  • 1992

    Forsteinrichtung und Leitung einer Forsteinrichtungssektion

    an der Bezirksregierung Neustadt a.d.W., Rheinland-Pfalz
  • 1993

    Referent Waldbau, Biologische Produktion Forstdirektion Karlsruhe

    Mitarbeit beim Ministerium Ländlicher Raum Stuttgart, Waldschutzgebietskonzeption, Ausweisen von Bann- und Schutzwäldern
  • 1995

    Auslandsmitarbeiter Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

    Waldbewirtschaftung und Naturschutz in der Elfenbeinküste, Westafrika. Berater einer Regionalabteilung der ivorischen Forstentwicklung.
  • 1997

    Leiter Forstamt Großbottwar LKR Ludwigsburg

    Nach langen Jahren roter Zahlen erstmals schwarze Zahlen in diesem Forstamt erzielt dank guter Mitarbeiter
  • 1998

    Leiter Projekt Marketing von Rundholz LFV Baden-Württemberg

    Verkauf von Spezialsortimenten an heimihsce Sägewerke, Export von Rundholz nach China, Italien, Frankreich, Benelux
  • 2000

    Leiter Organisationseinheit Zentraler Kundenservice Holzverkauf

    Mitarbeit im EU-Twinningprojekt: Beratung der Polnischen Regierung zu Förderfragen in der Forstwirtschaft
  • 2004

    Leiter Staatliches Forstamt Todtmoos, zeitweise Forstamt Todtnau

    u.a. Einführung von maschinellem Wintereinschlag, Privatisierung der Forstbetreibsgemeinschaft Ibach Auflösung des Amtes 2005
  • 2005

    Stv. Leiter Forstbezirk Staufen beim Landratsamt Breisgau Hochschwarzwald

    Betreuung Kommunalwald Hartheim, Neuenburg, Müllheim, Auggen, Ballrechten Dottingen, Heitersheim u.a.m.
  • 2007

    Bürgermeister Gemeinde Bad Bellingen

    Wiederwahl 2015, Kreistag Lörrach, Kreisvorsitzender u. Vorstand Gemeindetag Baden Württemberg , Präsident Districtrat TE Basel
  • 2017

    Mitglied des Deutschen Bundestages

    Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • 2017

    Entwicklungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

  • 2017

    Obmann

    Parlamentarischer Beirat für nachhaltige Entwicklung
  • 2017

    Vorsitzender der Parlamentariergruppe Zentralafrika

  • 2017

    Mitglied Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung

    Stimmberechtigtes Mitglied der Arbeitsgruppe European Green Deal der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung

Kontakt

Jetzt ist die Zeit Weichen zu stellen: Ich freue mich über Ihre Anregungen und Zuschriften unter christoph.hoffmann@bundestag.de

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Büro Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
+49 (0)30 227-72380
Bürgerbüro Bad Krozingen

Schwarzwaldstraße 1
79189 Bad Krozingen
Deutschland

Telefon
+49 (0)7633 9395500
Bürgerbüro Grenzach-Wyhlen

Hauptstraße 46
79639 Grenzach-Wyhlen
Deutschland

Telefon
+49 (0)7624 916789